Plastik in Tieren, Müll in der Nahrungskette

An der Westküste Australiens wurde eine tote Meeresschildkröte angeschwemmt, in deren Verdauungstrakt bei der Obduktion 317 Plastikstücke gefunden wurden. Das ist über dem Durchschnitt, aber dort nichts Ungewöhnliches. Der Great Pacific Garbage Patch streckt also seine Tentakel aus und tötet die Meeresfauna. War zu erwarten. arbroath

Thunfisch vor Aussterben gerettet (nicht)

Weil der Thunfisch, zumindest in einigen Farben, gerade wegen Überfischung (a.k.a. Sushi-caust) seinem Aussterben entgegenpaddelt, kommt dieser Robo-Tuna gerade richtig. Winziges Problem: Weiterlesen

Grüne Elektronik

091001greenpeace_guide

Greenpeace hat neue Charts der Baumstreichler und Ökonazis unter den Elektronikherstellern aufgestellt. Ganz oben Nokia, dann Samsung und Sony Ericcson, ganz unten Nintendo, dann Lenovo, Fujitsu, Microsoft. Seht euch die Begründungen auf der Website an: ( greenpeace)

Shweeb: Lösung aller Massentransportprobleme

090721shweebPrädikat „beyond cool“: Das „Shweeb“ ist ein Monorail-Fahrrad-Pod, also eine Kapsel, die an einer rollwiderstandsarmen Schiene hängt, (halbwegs) aerodynamisch vollverkleidet ist und sich deswegen halb so schwer wie ein Rennrad oder ein Drittel so wie ein Mountain Bike strampelt. Da sind locker 100 km/h drin, wenn’s mal fix Weiterlesen

Greenpeace Öko-Meter der Tech-Industrie

090710green_electronicsDie jährliche Greenpeace-Beurteilung „guide to greener electronics“ ist da. Wichtige Kriterien waren: Verwendung giftiger Stoffe, Recyclingverhalten, Energiebilanz. Nokia ist demnach der grünste Hersteller, Nintendo der dreckigste. Dell, Lenovo und HP Weiterlesen

XR3. Auch ohne Flügel und Düsen cool

090611XR3-1Das XR3 von Autodesigner Robert Q. Riley wird als alternatives, Energie sparendes Fahrzeug mit Plugin-In-Hybrid gehandelt, sieht aber in erster Linie einfach rattenscharf aus. Drei Räder, strikte Keilform, Weiterlesen

Der Aral-See verschwindet

090528aral_sea_20090503Der früher viertgrösste See der Erde ist so gut wie weg. Die beiden Zuflüsse Amudarja und Syrdarja verlieren ihr ganzes Wasser in den kasachisches und usbekischen Baumwoll-Anbaugebieten. Weiterlesen