Facebook: Anzeigen für Judenhasser

Die unabhängige, da spendenfinanzierte, investigative US-Presseagentur ProPublica hat nachgeprüft, was für Kategorien Facebook in seinen personalisierten Anzeigen anbietet. Unter anderem die Zielgruppen „Judenhasser“, „Wie man Juden verbrennt“ und „Die Geschichte der Zerstörung der Welt durch Juden“. Der schimmlige alte Nazi-Quatsch, jetzt als Social-Media-Kampagne. Nach der Veröffentlichung durch ProPublica zog der Zuckerberg-Konzern die Angebote zurück und versprach Besserung. Und jetzt? Ist Facebook jetzt böse und muss verboten/boykottiert werden? Nein. Jedenfalls auch nicht böser als irgendein anderer Konzern. Auf alle Fälle sollte man ein Ad-Blocker-Plug-In im Browser haben. Und überall sonst auch.