Späte Ehre für die Entdeckerin der Radiosterne

Im Jahr 1974 wurde für die Entdeckung der Pulsare (Radiosterne) der Nobelpreis verliehen. Allerdings nicht an die Entdeckerin Jocelyn Bell Burnell, die schon 1967 als junge Astrophysikerin die Aufzeichnungen der frühen Radioteleskope aus­ge­wertet und das Ergebnis beschrieben hatte, sondern an einen männlichen Kol­legen, der am Bau des Teleskops beteiligt war. Kein akademischer Titel, kein Nobelpreis, oder? Jetzt und im Alter von 75 Jahren hat sie für diese grundlegende astro­nomische Entdeckung und ihr weiteres Lebenswerk den mit 3 Millionen US-Dollar dotierten Breakthrough Prize erhalten. Sie erklärte, das Geld für Bildungs­stipendien für Frauen und Nichtweisse Menschen bereitzustellen, damit auch diese Zugang zu einer akademischen Karriere erhalten können. Eigentlich wäre es ja Aufgabe der Gesellschaft, für Chancengleichheit zu sorgen, aber davor haben weite Teile der (männlichen) Bevölkerung wohl zu viel Angst. Diese emanzipierten Frauen könnten uns ja die Schwänze abschneiden, oder die Hälfte aller Nobelpreise bekommen. Je nachdem, was schlimmer ist. livescience, pic Roger W Haworth cc by sa