World Hijab Day, ein wichtiger Tag für uns alle

Was? Im Ernst? Der Tag, an dem die Unterdrückung muslimischer Frauen gefeiert wird, die von ihren brutalen Patriarchen genötigt werden, Kopftücher zu tragen? Bingo, genau deswegen. Wegen unseres alltäglichen europäischen Rassismus, der sofort annimmt, dass nur Frauen anderer kultureller Identität unterdrückt werden, und nicht die in unserer eigenen. Weiterlesen

IBM: Hautfarben-Filtersoftware für Überwachungskameras

Der Weltkonzern IBM (ja, die mit dem hässlichen Ruf, damals Volks­zählungs­maschinen an die Nazis geliefert zu haben, was den Holocaust viel effektiver machte) beliefert seit 2012 die New Yorker Polizei mit Software, die Über­wachungs­kameras via Software mit der Funkion bereichert, nach Hautfarben oder „Rassen“ auswählen zu können. Neue Softwareversionen lassen dann nicht mehr nach Hautfarbe suchen, sondern nach „Ethnizität“. Wie praktisch. Direkt gefragt: Seid ihr bescheuert, IBM? via boingboing

Woher kommt der ganze Hass im Internet?

riseofthetrolls

Das News-Portal Bloomberg hat einen ausführlichen Bericht über die Hass­aktivitäten von Regierungsstellen und Mediensöldnerfirmen rund um den Globus. An mehreren Beispielen wird erklärt, wie latenter Rassismus und Sexismus in der Bevölkerung angestachelt wird, um damit politische Wirkung zu erzielen. Auch direktes Bedrohen von Aktivist*innen gehört in den Werkzeugkasten der Politprofis, ebenso wie das gezielte, organisierte Beschimpfen von Leute, die im Web Zivilcourage zeigen und menschliche Ideale und Grundwerte vertreten. Hass ist ein bewährtes Werkzeug zur Unterdrückung und zu Ausüben von Herrschaft – was man nicht nur in der Dritten Welt beobachten kann, sondern ebenso in den zentralen Industrieländern. Oder hat hier irgendjemand gedacht, der aktuell zu beobachtende rassistische, sexistische, antisemitische Rechtsextremismus wäre einfach so aus Langeweile entstanden? Sicher nicht. Er eignet sich allerdings hervorragend dazu, von den wirklichen Problemen in den Industrieländern, nämlich Steuerflucht, Sozialabbau, Einkommensumverteilung von unten nach oben hinwegzutäuschen und die Wut und Frustration der Menschen umzulenken in einen gewaltbereiten Hass auf Schwächere, Andersdenkende, anders Aussehende und Frauen.

Hier ist der Link zur Studie des IFTF zu welcher Bloomberg berichtet.

Square Dance, ein Werkzeug us-amerikanischer Rassisten?

Nachdem ich zum wiederholten Mal auf diese Geschichte gestossen sind, muss ich sie doch hier weiter verbreiten. Zumal es eine ganze Reihe von Quellen gibt, die der Sache eine ausreichende Glaubwürdigkeit geben. In kurzen Worten: Auto-Zar Henry Ford hasste sowohl Schwarze als auch Juden so sehr, dass er viel Geld dafür ausgab, aus folkloristischen Quellen einen angeblich für die USA typischen Square Dance entwickeln und ihn in einer ganzen Reihe (22) von US-Bundestaaten zum „offiziellen Bundesstaatentanz“ erklären zu lassen. Er hat, den Quellen zufolge, wohl auch versucht, die Disneyversion ländlicher (aus Europa importierter) Volksmusik zum Tanz der ganzen USA zu machen, aber dafür hat sein Einfluss wohl nicht gereicht. Das ist alles bitter für Square-Dance-Fans, aber die können sich ja jetzt öffentlich von Rassismus distanzieren, ebenso wie andere Folklorefans, deren mehr oder weniger historisch belegte, kulturelle Vorlieben von autoritären Drecksäcken missbraucht wurden. juliannemangin, washingtoncitypaper, jalopnik, pic deirdre cc by sa

Eure Helden sind Verlierer

Was der Terminator sagt: Neonazis sind Loser, ihre Vorbilder sind Verlierer, und es gibt keine zwei Seiten, welchen man zuhören müsse. Sondern nur die der Vernunft und des Anstands. Und die Pflicht, gegen die Nazis, Hassprediger und Rassisten zu kämpfen, nehmen eine ganze Reihe von Populisten nicht wahr. Nicht nur Trump und seine karrieregeilen Gefolgsleute, sondern auch europäische Nationalisten und Reaktionäre. Wir sollten uns ein Beispiel an The Arnold nehmen und die Feinde der Demokratie und aller Verfassungswerte verachten und auslachen. via boingboing

Die Redneck Revolte gegen Faschismus und Kapitalismus

In den nach wie vor überwiegend agrarisch geprägten USA blüht derzeit eine neue Bewegung auf: Redneck Revolt. Mit dem Wort Rednecks meinen wir heute eher so etwas wie Landeier oder Hillbillies oder eben Spiesser von weiter draussen, die dem urbanen Leben eher hilflos gegenüberstehen, aber eigentlich bezeichnete das Wort ja mal Leute, die so arm und/oder ungebildet sind, dass sie Tag für Tag im Freien arbeiten müssen und deshalb einen von der Sonne geröteten Nacken haben. Die mangelnde Bildung, das enge, religiös und rassistisch geprägte Weltbild sind gratis mit dabei. Bisher zumindest. Weiterlesen

Was wir unbedingt noch von Martin Luther King lernen müssen

king_portrait

Der schon 1968 ermordete (sonst wäre er gestern 88 geworden) us-amerikanische Civil-Rights-Sprecher King prägte nicht nur Sätze wie „Ich habe einen Taum“, der sich prima neben den anderen Indianerweisheiten ans Ikearegal powerstrippen lässt (rückstandsfrei abziehbar), sondern viel deutlichere Aussagen über unsere Gesellschaft, die wir als privilegierte weisse Weststaatenbewohner dringend lernen müssen. Dazu gehören: Weiterlesen