Der Himmlische Palast wird wieder bewohnt

Shenzhou10

Gestern, Dienstag, ist die Shenzhou-10 vom nordchinesischen Kosmodrom Jiuquan aus in die Erdumlaufbahn gestartet, um morgen, Donnerstag, 13.6., an die chinesische Raumstation Tiangong-1 („erster himmlischer Palast“) anzudocken. Die drei Taikonauten werden dort 12 Tage wohnen. Wie schon bei der ersten Besatzung der Tiangong-Station vor einem Jahr ist unter drei Astronauten eine Frau, womit sich die glorreiche chinesische Raumfahrt deutlich näher an der Gleichstellung orientiert als ihre dekadente westliche Konkurrenz. Just saying. nasa

Neulich auf der ISS, im Zeitraffer

Oder besser: Neulich auf der Erde, von der ISS aus gesehen. Wozu brauchen wir eigentlich diese teure Raumstation? Damit das Tor zu den Sternen offenbleibt. Und damit wenigstens ein winziger Rest Staatshaushalt nicht für Militär, sondern für Grundlagenforschung rausgeht. Vor zwei Monaten war hier schon ein kürzeres Video zum Thema zu sehen. Originalpics Nasa, Video Michael König, Sound Jan Jelinek, boingboing

Gruppenbild mit Raumstation

Oder: Partielle Sonnenfinsternis mit einer relativ winzigen ISS davor. Vom begnadeten Astrofotografen Thierry Legault. (via badastronomy) (pic in gross)

Virtuelle Raumstation für 330.000 USD verkauft

Im MMO Planet Calypso (formerly known as Entropia Universe) hat ein Spieler namens „Buzz Erik Lightyear“ eine Raumstation gekauft. Das „Crystal Palace“ hat ihn 3,3 Millionen „Project Entropia Dollars“ gekostet. Der Umrechnungskurs zu (Meatspace-) US-Dollars ist 1:10, also war der Orbital-Hub einen Drittel Million in vereinigter amerikanischer Währung wert. Nochmal: Weiterlesen