Menschen bitte draussen bleiben

Wofür genau brauchen die uns noch? Und „die“ sind dann nicht die Robots, sondern die Leute, denen die Robots gehören. Die brauchen uns bald nicht mehr. via mefi

Computerstimmen sind von menschlichen nicht mehr zu unterscheiden

Ein Google-Forschungsprojekt setzt zwei verknüpfte neuronale Netzwerke ein, um die menschliche Stimme zu simulieren. Das Ergebnis lässt sich, wie man sich unter dem Link hier (quartz) überzeugen kann, nicht mehr von einer menschlichen Stimme unterscheiden. Just sayin‘. pic artsybee cc0

Bier, nächstes Opfer der Robokalypse

Nicht weil funkensprühende Megabots stahlzähnefletschend alle Fässer des flüssigen Goldes zerhacken würden, sondern weil die dänische Grossbrauerei Carlsberg (der viertgrösste Laden dieser Art weltweit) gerade Sesoren entwickelt hat, die Bier schmecken können, und zusammen mit Microsoft (ausgerechnet) eine viele Millionen Euro teure künstliche Intelligenz programmiert, die in Zukunft ohne lästige und zeitvergeudende Menschen Biersorten entwickeln kann. Die dann von Robotern gebraut werden. Schreiben wir also Bierbrauer mit auf die Liste der Berufe, die es in 25 Jahren nicht mehr gibt. Prost. via fastcompany, pic Matan Segev cc0

Robot Parkour

Wie im Zirkus, und aus der Reihe: Robots können alles besser und nehmen dir bald sowohl deinen Job als auch dein Hobby weg. Boston Dynamics baut jetzt Atlas-Robots, die Parkour können. Oder Bodenturnen, je nach Perspektive. Die Robokalypse wird zumindest unterhaltsam, oder? via kottke

Eines Abends, nach der Robokalypse

Du sitzt in einem geräumigen, ungemütlichen Zimmer, und ein aufdringlicher Robot füttert dich mit Eiscreme. Alle anderen Menschen sind bereits tot, und es gibt auch nichts anderes zu essen als Halo Top Icecream, die ihr Video selbst für gelungen halten. Nein, ich werde dieses Produkt nicht kaufen. Allerdings werde das ich eines Abends, nach der Robokalypse auch nicht selbst aussuchen können. Das macht dann der aufdringliche Robot. via jezebel

Sogar Tshirts können Roboter besser


Ende des Jahres wird in Little Rock, Arkansas, USA, die erste automatische Tshirt-Fabrik eröffnet. Obwohl etwa 400 Menschen dort arbeiten sollen, wird das Nähen selber von Maschinen der Firma SoftWear übernommen: Ein Automat, der mehr an ein Montage-Fliessband als einen Industrieroboter erinnert, näht 17 mal so schnell wie ein Mensch. Und rund um die Uhr, so dass die Produktivität eher beim 50fachen liegt. Womit er 50 Arbeiter ersetzt. Weiterlesen

Lagerarbeiter, ein aussterbender Beruf

Die US-Firma Seegrid stellt (unter anderem) diesen autonomen Gabelstapler her, der (bisher noch) ein einziges Mal von einem Menschen durch die Lagerhalle gefahren wird, um die Wege einzuspeichern. Das soll aber demnächst auch autonom passieren. Dann erkennt der Stapler mit seinen fünf Stereokameras alles, was zu tun ist, und hebt bis zu vier Tonnen ins Hochregal. Und das ist auch das Hauptproblem mit der Robokalypse: Die einfachen Jobs (nicht nur in der Logistik) gehen zuerst drauf, und nicht jeder kann Programmierer, Altenpfleger oder Künstler werden. Sehr viele Leute werden einfach ein Grundeinkommen benötigen, das dann aber von den exponentiell steigenden Profiten der Roboterbesitzer bezahlt werden kann. Das müssen wir nur noch politisch durchsetzen (in einem Monat ist Bundestagswahl, btw). technologyreview