Antimaterie: Gibts doch an jeder Ecke

Oder zumindest in jedem Gewitter. Nasa-Satelliten haben nachgemessen, dass bei jedem anständigen Gewitter ansehnliche Mengen von Antimaterieteilchen entstehen (zumindest wenn das Gewitter Gammablitze enthält) und nach oben weggeschleudert werden. Dort fliegen sie aber nicht einfach ins Weltall, sondern segeln entlang der magnetischen Feldlinien der Erde, bis sie auf einen Satelliten knallen und dort gamma-zerstrahlen. Den Satelliten schaden die einzelnen Antimaterie-Elektronen nichts, aber wir sind wieder um ein paar Rätsel reicher. (via theregister)

Brasilianische Hacker kapern US-Militär-Satelliten

090420fleetEin kaum bekanntes, aber brennendes Problem, zumindest für US-Militärs: Brasilianische Hacker haben herausgefunden, wie man mit einer Handvoll Bauteilen aus dem Elektronik-Shop und teilweise handgewickelten Kupferspulen sein Amateursprechfunkgerät so modifiziert, dass es nicht mehr im gewohnten Weiterlesen