Syrien oder Irak, Hauptsache Italien

In einem Interview mit Fox News Anchorwoman Maria Bartiromo erklärte Donald John der Fünfundvierzigste, wie er dem chinesischen Staatschef bei einem Essen in seinem privaten Club in Florida (übernimmt alles der Steuerzahler) von seinem erfolgreichen Angriff gegen den Irak vorgeschwärmt hatte. Die Journalistin korrigierte den Anführer der freien Welt dann dahingehend, dass die 59 Raytheon-Marsch­flug­körper (ein Aktienpaket der Waffenschmiede liegt auch in Donalds Tresoren) doch eher nach Syrien geflogen seien. Ah, ja richtig, Syrien. Weiterlesen

Mona Haydar: Hijabi

Verdammt, ist das cool. Da würde ich glatt zum Konvertiten werden. Wenn ich irgendwas mit Religion anfangen könnte. Abgesehen davon ist das Statement der Syrerin Mona Haydar grossartig. Und lasst mich mit der Hijab-Debatte in Frieden. Sollen die Mädels doch anziehen, was sie wollen. Weiterlesen

Warum die USA Syrien bombardiert haben

Nachdem die syrische Luftwaffe einen Rebellenstützpunkt und damit nahe zivile Wohngebiete mit Saringasbomben angegriffen hat – oder mit einem anderen Kampfstoff, oder nur Chemiebehälter mit ihren konventionellen Sprengbomben getroffen, wir wissen das alles nicht genau – hat der amtierende US-Präsident ohne Absprache mit dem National Security Council, also nur mit dem Pentagon, einen Militärflugplatz der syrischen Luftstreitkräfte mit 59 Tomahawk-Marschflugkörpern bombardieren lassen. Warum? Weiterlesen

Russischer Militärstützpunkt in Kurdistan: Afrin

Nach Verhandlungen mit der YPG wird Russland einen Militärstützpunkt im nordsyrischen Afrin (ca 30km von Aleppo und halb so weit zur türkischen Grenze) eröffnen. Dort sollen Kämpfer der kurdischen Befreiungsarmee „gegen den Terrorismus“ ausgebildet und ausgerüstet werden, die neuen Bataillone erhalten einen Sold über dem kurdischen Mindestlohn. Damit zeigt die russische Regierung diplomatisch geschickt, dass die Kurden weder anti-türkische Terroristen noch exklusive Verbündete der USA sind, sondern nach Ende des Kriegs bei der Neuordnung Syriens ein klares Wort mitzureden haben. Gleichzeitig ist es ein Statement an die Adresse Erdogans, der bekanntlich von einer Erweiterung des türkisch-osmanischen Reichs in die kurdischen Gebiete in Syrien und im Irak träumt. Ich sags nur ungern, aber ohne Putin und seine Diplomaten wäre das alles noch viel schlimmer. Für die Kurden, für Syrien, für die gesamte Region. reuters, aljazeera, pic von Afrin vor dem Krieg: Bertramz cc by

US Air Force verschiesst Uranmunition in Syrien

warthog

Über 10.000 Schuss panzerbrechende Uran-Munition aus 30mmm-Gatlinkanonen der A-10 Warthog Erdkampfflugzeuge. Obwohl der Daesh keine Kampfpanzer hat. Und obwohl abgebranntes Uran hochgiftig ist, sich beim Schiessen über die Landschaft verteilt sowie Krebs und Geburtsschäden bewirkt. Just saying. foreignpolicy via thepoliticalnotebook, pic Parker Gyokeres pd

HyperNormalisation: Wie unsere Realität hergestellt wird

Wie kommt unsere Realität zustande? Der Dokumentarfilmer Adam Curtis hat uns bereits in seiner BBC-Doku Bitter Lake über Saudi-Arabien und die US-Einmischung im Nahen Osten die Augen geöffnet. Jetzt zeigt er in insgesamt 2 3/4 Stunden, wie das Internet, Ronald Reagan, Syrien, Donald Trump, Occupy, Putin und Facebook zusammenhängen: Die Finanzkonzerne und ihr Griff nach der Kontrolle über alles. Wie kommen wir da wieder raus? Das müssen wir erst noch herausfinden. Oben der Trailer, hier ist die gesamte HyperNormalisation-Doku auf der Thoughtmaybe-Website zu sehen. Wenn ihr euch in den nächsten Wochen und Monaten eine Doku anseht, dann diese.

Der Youtube-Krieg in Syrien

Leider findet auch dieser aktuelle Krieg in Syrien, und nicht auf Youtube (oder in der nächsten Stufe innerhalb eines Games) statt. Die viertelstündige Dokumentation „Rage Wind“ stammt von der als gemässigt islamisch geltenden syrischen Rebellen­armee Ahrar al-Sham und wurde beim Sturm auf die von Truppen des Assad-Regimes gehaltenen Stadt Aleppo gedreht. Auffällig ist der hohe Anteil an Dronen- und Gopro-Aufnahmen. Nicht im Bild: Die massive Unterstützung von Ahrar al-Sham durch die Türkei, Saudi-Arabien und die USA, die gemeinsam an einer Beseitigung des Assad-Regimes und seiner Verbindungen zu Russland und dem Iran interessiert sind. Inzwischen warten in Deutschland eine halbe Million Syrer (die zehnfache Anzahl und damit ein Drittel der Bevölkerung ist insgesamt aus dem Land geflüchtet) darauf, dass dieses geostrategische Schachspiel sein Ende findet. Bis dahin ist das früher einmal relativ blühende Land völlig zerstört, auch das zeigt allerdings dieses Frontvideo. via theintercept