Wie man in Abu Dhabi Telekommunikation verkauft

Ich weiss auch nicht. Der arabische Telekom-Konzern Etisalat hat einen erfahreren finnischen Regisseur engagiert, um für die eher virtuellen Produkte des Unternehmes zu werben, und das ist dabei rausgekommen. Ja, das Vid ist lustig, aber der depressive finnische Humor steht doch sehr viel weiter im Vordergrund als der beabsichtigte telekommunikative Erlösungsgedanke aus der Scheinwelt der Emirate. Ich glaube, das Endprodukt ist ein typischer Fall von „lost in translation“. via colossal

Das EU-Parlament und der Internet-Kommunismus

soviet space propaganda

Alles hätte so schön sein können. Und so lukrativ. Nachdem die Telekom-Giganten Europas in den letzten Jahren Telefonie, Radio- und TV-Kanäle ins Internet verlagerten und damit Leitungsengpässe erzeugten, kamen sie auf die glorreiche Idee, für dieselbe Leistung wie zuvor einfach mehr Geld von ihren Kunden zu verlangen (indem sie zunächst die Leistung verringern, aber genausoviel dafür verlangen, und dann ein “Premium-Angebot” herausgeben) und zusätzlich noch Gebühren von den Anbietern der Inhalte einzutreiben, also den Firmen, die das liefern, was die Leute sehen wollen, weswegen die sich überhaupt einen Internetanschluss besorgt haben. Genial, nicht? Weiterlesen

Drosselcom-Flatrate-Schwindel wird abgemahnt

drosselcom

Die Verbraucherzentrale NRW hat die Drosselcom wegen der neuen Pseudoflatrate abgemahnt. Wenn der deutsche Drosselkonzern nicht nachgibt, landet die Sache automatisch vor Gericht, sagt die VBZ. Stichtag ist der 16. Mai. Das wird unterhaltsam. vz-nrw

Die Telekom träumt vom Internet als Kabelfernsehsender

t-kom t

Wie kann ein Telekommunikationsanbieter immer noch mehr Geld verdienen? Gibt es immer mehr Kunden? Nein. Verbrauchen die vorhandenen immer mehr Telefon und Internet? Irgendwie nein. Wie kann eine Firma dann überhaupt noch wachsen? Nur auf Kosten der Konkurrenz. Und wie kann das laufen? Weiterlesen

Telekom

zzap

Spanien: Recht auf DSL

In Spanien hat jeder Bürger ab 2011 das Recht auf einen 1000er-DSL-Anschluss, egal, in welchem Bergkaff er wohnt. Die horrenden Kosten, an welchen deutsche Telekom-Anbieter augenblicklich und ohne messbare Verzögerung zu Grunde gehen würden, übernimmt die Telefonica. Aha. Geht also doch. ( via slashdot, pic Daniel*1977 cc)

 

 

Telekom: Immer noch mehr Datenlecks

090128datenlecktelekomJetzt sind es nicht mehr nur Millionen, die demnächst Post von der russischen Datenmafia bekommen. Die Telekom missachtet die elementarsten Sicherheitsregeln, so dass es sogar der Hochglanzboulevardpostille „Der Stern“ gelungen ist, Weiterlesen

Der wahre Preis der SMS

081228smsIn den USA braut sich Ärger für die Telekommunikationskonzerne zusammen. Etwa 20 Verbandsklagen sollen bereits in Vorbereitung sein, wie die New York Times berichtet. Der Preis pro verschickter Textnachricht stieg dort nämlich in den letzten drei Jahren von 10 auf 20 US-Cent – bei allen Anbietern. Grund für Senator Herb Kohl (Democrat, Wisconsin), dem Weiterlesen

Ladenhüter Internet-TV

081105antenneDie Telekom versucht, ihr Geschäft anzukurbeln, indem unschuldigen Bürgern nutzloses Internet-Fernsehen aufgeschwatzt wird. Bis zum 31. Dezember dieses Jahres will man eine halbe Million Kunden dafür gewonnen haben. Auf Nachfrage petzten T-Mitarbeiter aber, dieses Ziel würde niemals erreicht werden. Ein Blick auf die Konkurrenz: Hansenet bietet ein Jahr kostenloses Internet-TV. 20.000 Kunden. Vodafone/Arcor Web-TV: „wenige Tausend Kunden“. Das ist das alte Problem mit diesen lästigen Kunden. Wenn sie nicht Weiterlesen