Katsumi Hayakawa: Die Skulptur als Stadt

Papier, Druck, Acryl, Kunstrasen. Katsumi Hayakawa bringt in Malerei und Skulptur die urbane Landschaft in eine Form, die gleichzeitig unbegreiflich und vertraut unser Lebensumfeld beschreibt. Die Stadt, oder die Idee der Stadt, von aussen, von der Seite, als Bonsai Version ihrer selbst. Oder von Tokyo, wo der Künstler lebt, als Abstraktion von Urbanität.

via colossal

Inori: Face-Mapping, Projektion und Tanz

Nobumichi Asai vom japanischen Visual Studio WOW nutzte den Highspeed-Projektor des Ishikawa Wantanbe Labors an der Uni Tokyo mit 1000 Bildern pro Sekunde und eine 2D/3D-Aufzeichnung mit 100 Bildern pro Sekunde, um dem Dance-Duo AyaBambi während ihrer Tanzbewegung die Gesichter zu bemalen. Das klingt noch alles nach Teilchenbeschleuniger-Hightech, erweitert aber die zukünftige künstlerische Ausdruckspalette beträchtlich. engadget

Tokyo nachts, beschleunigt und gekippt

Das Gif fiel mir auf, weil gleich drei moderne Bildtechniken, nämlich Animated Gif, Zeitraffer und Tilt Shift, verwendet werden, um den besonderen ästhetischen Effekt zu erzielen. Es wurde im vorletzten Sommer von Tumblr-Usr Griffith aus einem Vid von darwinfish105 vom World Trade Center Tokyo geschnitten. Tolle Arbeit von beiden. Ich bin glücklich, in einer Zeit zu leben, in der Bewegtbilder einen einzelnen Augenblick so viel intensiver beschreiben können als das bisher mit starren Bildern oder Filmen möglich war. Und den zwei Milliarden Menschen mit mir zusammen im selben Moment erleben können. via kth

Tokyo bei Nacht, und überhaupt, die Welt

Dem US-Amerikaner Justin Tierney ist es mit zwei Kurzfilmen gelungen, die Nacht in Tokyo einzufangen. In Zeitraffer. Der dritte Teil kommt Ende Juni. Es ist aber nicht einfach Tokyo, das wir hier sehen, sondern unsere urbane Zivilisation, oder die Hoffnung darauf, dass unser urbanes Leben noch einen Sinn, ein Ziel, eine Gemeinschaft mit anderen Menschen enthält. Einen Gegenentwurf zur Grausamkeit und Zerstörung der Rohstoff- und Stellvertreterkriege in Arabien, Zentralafrika, Lateinamerika, zur Skrupellosigkeit der Ausbeutung eines ganzen Planeten und dessen Bevölkerung. Die endlose Stadt – Tokyo ist mit knapp 40 Millionen Einwohnern nach wie vor die bevölkerungsreichste Metropole der Erde – als Modell für ein mögliches Überleben der Menschheit, und für eines des Einzelnen. „Tokyo bei Nacht, und überhaupt, die Welt“ weiterlesen