Twitch in Zeiten des Ramadan

Streaming-Celebrity Tyler “Ninja” Blevins hat sich etwas einfallen lassen, um seine muslimischen Fans korrekt zu behandeln. Er schaltet im aktuellen Fastenmonat Ramadan die Webcam aus, solange er etwas isst. Aus Höflichkeit und nach Anfrage eines Twitch-Fans. Natürlich könnte auch der muslimische Twitch-Fan seinerseits ausschalten und Ninja sein Fortnite-Fast-Food streamen lassen. Aber aus dem selben Grund streamen nicht-christliche Twitch-Artisten zu Weihnachten keine Jesus-Pornos. Um nett zu sein. Zu Leuten, denen das was ausmachen könnte. Zu anderen Zeiten kann man ja diskutieren und provozieren, aber hier hat Tyler gepunktet. Weil er sujet-untypische Sensibilität zeigte. Und weil er damit mal was anderes macht, als uns der aktuell schon halb gesellschaftsfähige Rechts­populismus vorplappert, nämlich immer so zu tun, als wäre die „weisse, christliche Rasse“ allen anderen Erdteil­bewohnern zivilisatorisch und moralisch überlegen. Oder als wären alle Bewohner offiziell islamischer Länder (ein Viertel der Weltbevölkerung) auch gleichzeitig wahabitische Extremisten. Etwa so, als wären wir Bewohner angeblich christlicher Länder (rund ein Drittel der Menschheit) auch evangelikale Hardcore-Frauen-, Fremden- und Demokratiehasser. Sind wir ja alle nicht (nur ein paar tausend Spinner). Und das hat Tyler (der früher auch mal gerne durch Blödsinnreden aufgefallen ist) erstklassig dargestellt. Na also. Geht doch. via kotaku, pic tyler