Alles nur wegen der Ukraine?

Wobei „nur“ hier eine ziemlich tiefstapelndes Wort ist – schliesslich geht es für Russland um nicht weniger als ihren letzten ganzjährig eisfreien Militärhafen (Sewastopol), den US-Geostrategen mit einer durchaus geschickten Vorgehensweise der russischen Kontrolle entziehen wollten. Nur hat das nicht so ganz geklappt. Im Gegenzug bemüht sich der amtierende Zar, die Interessen von Mütterchen Russland zu wahren, indem er einen bankrotten Selbstdarsteller auf den US-Thron intrigiert. In einem solchen weltweiten Schachspiel wären eine oder zwei Milliarden Dollar durchaus gut angelegt. Und die irrationalen Reaktionen der sogenannten Konservativen (die ja nichts anderes konservieren als ihre eigenen Ängste) lassen sich auch hier recht einfach ausnutzen. Der US-Journalist Josh Marshall hat das im Politmagazin talkingpointsmemo sehr schön aufgeschlüsselt, und ist dabei nach Occams Rasiermesser vorgegangen: Wenn man die Fakten zusammenrechnet, ist die einfachste Schlussfolgerung als die wahrscheinliche anzunehmen. via boingboing

Kuchen der Zukunft

kasko-cake-1

Die Architektin Dinara Kasko (pic unten) lebt im ost-ukrainischen Charkow (also in der russischen Hälfte) und fertigt Kuchen aus der Zukunft an. Die man genau so essen kann wie Kuchen aus der Gegenwart. Nur eben mit Silikon-Backformen aus dem 3D-Drucker. Weiterlesen

Nachdem wir einen Machtwechsel in der Ukraine ausgehandelt hatten…

„…after we brokered a deal to transition power in the Ukraine…“, soweit US-Präsident Barack Obama in einem CNN-Interview. Einem Sender übrigens, der (anders als etwa RT.com) über jeden Verdacht des Neo-Stalinismus erhaben ist. Oben die Youtube-Version (ab ca 1:00), hier die Originalquelle, via Der Freitag.

Die neue Kuba-Krise: Ukraine

deutschlandtrend_nato

Das hat mich überrascht: Mehr als zwei Drittel der Infratest-befragten Bundesbürger halten eine Nato-Präsenz vor den Grenzen Russlands für falsch? Tatsächlich wäre eine Aufnahme der Ukraine (oder anderer asiatischer Länder) in den Nordatlantik­pakt ungefähr so sinnvoll wie das Stationieren russischer Mittelstreckenraketen mit nuklearen Sprengköpfen auf Kuba. Also gar nicht. Die Kuba-Krise vor gut 50 Jahren ging damit zu Ende, dass die Sowjetunion wegen des nuklearen Kräfte­gleich­gewichts darauf verzichtete, Abschussbasen in der Karibik zu installieren. Diese balance of power existiert heute nicht mehr. Weiterlesen

Europas Zukunft, aus russischer Sicht

eu2035_1

Im Zug der Ukraine-Krise werden in unserem ehemaligen, grossen, östlichen Bruderland Karten diskutiert, die vor 2 Jahren in der Boulevardzeitung Express Gazeta zu sehen waren. So stellen sich wohl nationalistisch gesinnte Russen das Europa des Jahres 2035 vor. Weiterlesen

Ukraine-Krise verschärft sich: Sex-Embargo

03242014-Ukraine_7

Heroische Ukrainerinnen stellen sich der russischen Besatzung… Annektion… Wiedereingliederung… Wasauchimmer… der Krim entgegen. Auf der Facebook-Seite „Не дай русскому“ fordern sie zu einem allgemeinen Boykott russischer Waren im allgemeinen und russischer Männer im speziellen auf. Wir verfolgen gespannt den Verlauf des Embargos. Wenigstens wird dabei niemand erschossen. Das ist schon mal ein Fortschritt. aljazeera

Neue Bilder aus Tschernobyl

Am 26. April 1986 flog das Kernkraftwerk Tschernobyl in der Nähe der ukrainischen Stadt Prypjat in die Luft. Kernschmelze und so. Die nach der Katastrophe gebaute Betonhülle um die strahlende Ruine ist übrigens mittlerweile brüchig und muss erneuert werden. Die ukrainische Fotografin Zhenya Krasovskaya a.k.a. Alessa White hat eine Dokumentation der verlassenen Gegend auf ihre Livejournal-Seite gepostet (Welche ansonsten vor allem Pics von Tieren und hübschen ukrainischen Mädels enthält). Weiterlesen

Asgarda: Ukrainische Amazonen

Das Gerücht von den ukrainischen Amazonen schwirrt schon länger durchs Netz, jetzt hat der französische Fotojournalist Guillaume Herbaut Bilder aus den Karpathen zurückgebracht, die von der Existenz dieses Kults zeugen. Weiterlesen

Lebendige Demokratie

Parlament der Ukraine: Debatten werden mit Eierwürfen, Faustschlägen und Rauchgranaten geführt. Funktioniert auch, wie man sieht. Am Ende wird abgestimmt. (russiatoday via dailywhat)

Ukrainische Steampunks und ihre Spielsachen

090714Steam-Doll-1Ich kann mir vorstellen, dass das ukrainische Fernsehen nicht besonders überzeugend ist. Die Künstler… äh, Steampunk-Gruppe Bob Basset verbringt ihre Freizeit lieber mit dem Anfertigen solcher entzückender Spielzeuge. Die hier gezeigte Puppe ist 70 cm gross Weiterlesen

Tschernobyl: Vier Meter lange Welse

090604tschernowelseIn den Flüssen um das havarierte Kernkraftwerk Tschernobyl sind die Fische auf eine Grösse angewachsen, die sie zu einer Touristenattraktion werden liess: Bis zu vier Meter. Man sagt, der immer noch radioaktive Schlamm in den Gewässern würde Weiterlesen