Texas führt Vergewaltigungs-Versicherung ein

Mit der Unterschrift des texanischen Gouverneurs Greg Abbott (siehe Bild) unter die House Bill 214 dürfen Krankenversicherungen nicht mehr für die Kosten einer Abtreibung aufkommen. Auch nicht im Fall einer Vergewaltigung. Dafür soll es künftig eine eigene, von Frauen abzuschliessende Zusatzversicherung geben, die heute bereits als „rape insurance“ gehandelt wird. Natürlich würde Seehofers CSU so etwas auch gerne in Bayern einführen. Instrumente der Unterdrückung kann man als totalitär gesinnten Politiker nie genug haben. Man sieht am Beispiel der House Bill 214 sehr schön, was passiert, wenn man zulässt dass „konservativ“ mit „reaktionär“ synonym wird. Was lernen wir daraus? Am 24. September zur Wahl gehen und möglichst weit weg von der CSU (oder AfD) wählen. Egal, ob du eine Frau bist oder nicht. via broadly, pic pd

Neulich in Charlotteville, Virginia, USA

von patton oswald

Vergewaltigung: Täter muss Abtreibung genehmigen

Der Vergewaltiger muss zustimmen, wenn das Opfer eine Abtreibung haben will. In Arkansas, einem Nest US-Amerikanischer Rechtskonservativer, und wenn die gerichtlichen Anstrengungen der American Civil Liberties Union (ACLU) keinen Erfolg haben. Was im heutigen US-Amerika mit von Rechtskonservativen kontrolliertem höchsten Gericht, Parlament, Senat und Präsidenten durchaus passieren kann. Der War On Women baut hier auf ein Gesetz von 2009 auf, nach welchem im Todesfall die Angehörigen von den Behörden benachrichtigt werden müssen. Auch, damit entschieden werden kann, was mit den verstorbenen Überresten geschehen soll. Weiterlesen

Wenn der rechte Rand überkocht

NPR Headquarters in Washington, DC.

Einer selbstgestrickten Tradition zufolge liest das National Public Radio NPR der US of A an jedem vierten Juli die Unabhängigkeitserklärung vor. Find ich super. Ja, wirklich, ich würde mich freuen, wenn unsere öffentlich-rechtlichen Sender zu jedem 23. Mai das Grundgesetz feierten. Aber das ist ein anderes Thema. In diesem Jahr jedenfalls sendete das NPR die Declaration Of Independence mit ihren klaren Freiheitsidealen und der massiven Kritik am damaligen King George Of England auch via Twitter, in Abschnitten zu je 140 Zeichen. Was passiert? Allgemeiner Jubel? Aber nein, weit gefehlt: Weiterlesen

Die Redneck Revolte gegen Faschismus und Kapitalismus

In den nach wie vor überwiegend agrarisch geprägten USA blüht derzeit eine neue Bewegung auf: Redneck Revolt. Mit dem Wort Rednecks meinen wir heute eher so etwas wie Landeier oder Hillbillies oder eben Spiesser von weiter draussen, die dem urbanen Leben eher hilflos gegenüberstehen, aber eigentlich bezeichnete das Wort ja mal Leute, die so arm und/oder ungebildet sind, dass sie Tag für Tag im Freien arbeiten müssen und deshalb einen von der Sonne geröteten Nacken haben. Die mangelnde Bildung, das enge, religiös und rassistisch geprägte Weltbild sind gratis mit dabei. Bisher zumindest. Weiterlesen

Was hat James B. Comey wirklich über Donald John 45th gesagt?

Hier sind die alles erklärenden Grafiken. chartlikecharts

Alles nur wegen der Ukraine?

Wobei „nur“ hier eine ziemlich tiefstapelndes Wort ist – schliesslich geht es für Russland um nicht weniger als ihren letzten ganzjährig eisfreien Militärhafen (Sewastopol), den US-Geostrategen mit einer durchaus geschickten Vorgehensweise der russischen Kontrolle entziehen wollten. Nur hat das nicht so ganz geklappt. Im Gegenzug bemüht sich der amtierende Zar, die Interessen von Mütterchen Russland zu wahren, indem er einen bankrotten Selbstdarsteller auf den US-Thron intrigiert. In einem solchen weltweiten Schachspiel wären eine oder zwei Milliarden Dollar durchaus gut angelegt. Und die irrationalen Reaktionen der sogenannten Konservativen (die ja nichts anderes konservieren als ihre eigenen Ängste) lassen sich auch hier recht einfach ausnutzen. Der US-Journalist Josh Marshall hat das im Politmagazin talkingpointsmemo sehr schön aufgeschlüsselt, und ist dabei nach Occams Rasiermesser vorgegangen: Wenn man die Fakten zusammenrechnet, ist die einfachste Schlussfolgerung als die wahrscheinliche anzunehmen. via boingboing