Die Rüstungsspirale dreht sich unerbittlich, in beide Richtungen

Wie aus der Presse zu entnehmen, erhöht die US-Regierung grade die Militär­ausgaben um 10 % oder 54 Milliarden USD jährlich. Im gleichen Jahr senkt Russland (ja, die fiese Supermacht am Polarkreis, die uns alle bedroht) die Militärausgaben um 25 % von 65 auf 48 Milliarden USD. Das bedeutet, dass der gesamte Militäretat Russlands kleiner als die Erhöhung der USA und damit kleiner als 10 % deren Rüstungsausgaben ist. Ok. Wovor genau soll ich jetzt Angst haben? Und warum soll mein von der Prekarisierung bedrohtes Land zwei Prozent des Staatshaushalts für Bewaffnung ausgeben? janes, nytimes, via alternet, pic: der neue russische T14 vitaly kuszmin cc by sa

Schadenfreude ist jetzt ein amerikanisches Wort

Im Ernst. Dort wird das inzwischen öfter verwendet als hier. Einer von mehreren guten Gründen dafür: Bernie Sanders. In einer Umfrage der Fox News (ja, der US-TV-Bild) quer durch alle demografischen Gruppen steht der Sozialist ganz vorne in der Beliebtheitsskala. Zusammen mit Obamacare und Planned Parenthood. Weiterlesen

Wie man in den USA Wahlen gewinnt

Falls sich immer noch jemand wundert, warum diese Amerikaner ausgerechnet einen Soziopathen zum Präsidenten… haben sie gar nicht. Hat ja Millionen von Stimmen weniger bekommen. Nur mehr „Wahlmänner“. Und warum sitzen im US-Parlament viel mehr Rechtskonservative als rein prozentual rauskämen? Der Trick ist ganz ähnlich: Gerrymandering. Einfach die Wahlkreise so anhand der bekannten Wahlergebnisse zurechtbiegen, dass so gut wie immer eine Mehrheit für die eigene Seite rauskommt. Weiterlesen

Resistance Radio und Judendeportation

„The Man In The High Castle“ ist einerseits ein ziemlich cooles Buch vom SciFi-Altmeister Phil K. Dick (dt: „Der Alte vom Berge“), in welchem grosse existentielle Fragen anhand der Situation diskutiert werden, dass die USA den zweiten Weltkrieg verloren hätten. Der Osten vom Atlantik bis zu den Rockys ist im Buch also Nazi-Amerika, der Westen vom Pazifik bis zu den Bergen untersteht dem Tenno. Weiterlesen

Niemand wusste, wie kompliziert das Gesundheitswesen ist

sobadeven

Auf einem Pressetermin am gestrigen Montag erklärte Präsident Kim Jong Orange, er habe eine sehr gute Lösung für die Ablösung des Affordable Care Act, der allen US-Amerikanern eine Krankenversicherung zugänglich machte, ohne allerdings irgendwelche Details zu nennen. Die Begründung für seine Unklarheit leuchtet ein: “It’s an unbelievably complex subject, nobody knew that health care could be so complicated.” Ja. Richtig. Genau deswegen ist er ja auch von mehreren Millionen US-Bürgern gewählt worden (die anderen haben einfach wie immer Republicans angekreuzt, weil sie Neoliberale, Nazis oder Rassisten sind). Weiterlesen

Meyer Lansky: Volksheld, Gangster und Naziverprügler

meyer-lansky-nypd

Der als polnischer Jude geborene, spätere „Boss aller Bosse“ und Finanzgenie der New Yorker „Kosher Nostra“ Meyer Lansky starb friedlich als 80jähriger in einem Krankenhaus in Miami. Man konnte ihm im Gegensatz zu anderen Mobstern und Köpfen des organisierten Verbrechens nie etwas nachweisen. Das mag auch daran gelegen haben, dass er sich in wichtigen Fragen ohne Zögern auf die richtige Seite schlug. So berichtet das engagierte Blog Anarcho-Geek Review unter Bezug auf Buchquellen wie Robert A. Rockaways „But He Was Good to His Mother: The Lives and Crimes of Jewish Gangsters“ von einem inoffiziellen Regierungsauftrag durch den damals einflussreichen New Yorker Staatsanwalt und Kongressabgeordneten Nathan D. Perlman. Weiterlesen

Calexit, der Comic

calexit_cover

Matteo Pizzolo und Amancay Nahuelpan von den Black Mask Studios werden im Mai den ersten Band ihres Calexit-Comics veröffentlichen. Die Story: Nachdem ein faschistischer US-Präsident (wir wollen hier mal keine Namen nennen) in Kalifornien auf Widerstand und miserable Wahlergebnisse stösst, wird das Kriegsrecht verhängt und die Dinge nehmen ihren typischen postapokalyptischen Lauf. Damit das Lese­vergnügen nicht zu depressiv wird, sollen am Ende jeden Bandes Tipps zu zivil­gesell­schaftlichem Engagement wie etwa den Kongress-Zwischenwahlen 2018 zu finden sein. Vielversprechend. Die Pics unten sind Concept Art, keine Seiten aus dem Endprodukt. Weiterlesen