Warum der Papst zurücktrat: Kindesmissbrauch

josef ratzinger

Wie ursprünglich bereits am Freitag, den 15.2.13 berichtet, dann aber nicht weiter von den Medien verbreitet wurde, hat der Rücktritt des Papstes nicht etwa ein ominöses “geheimes Schwulennetzwerk im Vatikan” zum Grund, sondern die drohende Strafverfolgung Josef Ratzingers wegen Mitwisserschaft und damit Duldung von tausendfachem Kindesmissbrauch durch Priester der katholischen Kirche auf der ganzen Welt. Weiterlesen

Vatikan: Aids durch Kondome

Rückkehr des Mittelalters: In einem Artikel in der amtlichen vatikanischen „L’Osservatore Romano“ schreibt Juan Pérez-Soba, Kondome könnten nicht zu 100% vor Aids schützen und würden deshalb wegen sorglosem Sex zu mehr Ansteckungsrisiko führen. Tolle Logik, Hochwürden. Fast noch schlimmer findet Pérez-Soba, dass durch die Gummis der Geschlechtsakt „deformiert“, die „Kommunikation des Sperma“ und der eigentliche Grund allen sexuellen Strebens, nämlich die Fortpflanzung verhindert würden. Fuck. Ich bin ja sehr für freie Meinungsäusserung, aber dieser Wahnsinn kostet Menschenleben. Kann man bitte wenigstens die Kirche zumachen und ihre Güter den Armen geben? queer, pic Chepe Nicoli cc by nd

Vatikan: Hacker tun Gottes Werk

Zu unserer grossen Überraschung schreibt Jesuiten-Pater Antonio Spadaro im offiziellen, zwei Mal monatlich erscheinenden Vatikan-Magazin Civilta Cattolica, man dürfe Hacker nicht mit Crackern verwechseln, weil die einen aufbauen, die anderen zerstören. Weiterlesen

Irland: Vatikan verhinderte Aufdeckung von Kindesmissbrauch

Der irische Rundfunksender RTE bekam einen Originalbrief von 1997 zugespielt, in dem der Vatikan die irischen katholischen Bischöfe davor warnte, Fälle von Kindesmissbrauch durch Priester öffentlich zu machen. Unterzeichnet von Erzbischof Luciano Storero, dem Irland-Beauftragten des damaligen Papstes Johannes Paul II., verwies der „streng vertrauliche“ Brief auf die möglichen moralischen und kanonischen (kirchenrechtlichen) Folgen solcher Veröffentlichungen. Weiterlesen

Gymnastik für den Papst

Wenigstens die Nonnen sind begeistert. Und die Lederschlampendarstellerin. Aber wieso kommt sowas im russischen Fersnehen, und nicht in den „RTL 2 News“? Wer von euch bezahlt noch Kirchensteuer? (via mf)

Vatikan: Gleichstellung der Frau so schlimm wie Kindesmissbrauch

Endlich: Der Vatikan hat erklärt, dass Kindesmissbrauch innerhalb der katholischen Kirche nicht nur 10, sondern 20 Jahre lang schärfstens verfolgt werden müsse. Ebenso der Missbrauch von geistig Behinderten. Oder der Besitz von kinderpornografischen Abbildungen. Für das Verfolgen sind weiterhin kirchliche Stellen zuständig. Nicht etwa die Kriminalpolizei. Dafür hat der Vatikan auch den Versuch, eine Frau zum Priester zu weihen, als Verbrechen derselben Stufe erklärt. Derselben Stufe wie Kindesmissbrauch. Danke für diese Klarstellung, Heiliger Stuhl. (via guardian)

Vatikan: Kritik an der Kirche ist wie Antisemitismus

Anlässlich der Karfreitagsmesse im Vatikan erklärte Vater Raniero Cantalamessa (pic), persönlicher Predigtbeauftragter des Papstes, die Angriffe gegen die katholische Kirche wegen der Tausende von Kindesmissbrauchsfällen seien mit der „kollektiven Gewalt“ gegen Juden vergleichbar.

Weiterlesen