Sackgassen der Zivilisationsentwicklung: Leistungsschutzrecht

google_doodle

Das Leistungsschutzrecht ist eine ziemlich neue Erfindung, die auf der Vorstellung aufbaut, dass Suchmaschinen und andere Webseiten Geld bezahlen müssten, wenn sie Überschriften und Satzanfänge von anderen Webseiten beim Suchergebnis abbilden. Beim Entwickeln dieser Vorstellung hat man sich natürlich durch das Urheberrecht inspirieren lassen, das aber ganz klar sagt: „Nur ganze geistige Werke kann man schützen. Ideen nicht, und Überschriften auch nicht. Und es gibt ein Zitatrecht.“ Deswegen musste man auch ein eigenes Recht dafür erfinden, um von Suchmaschinen oder anderen Geld verlangen zu können. Weiterlesen

Raubkopie schon ab 11 Wörtern

090729raubkopiererDer Europäische Gerichtshof hat eine sehr bedenkliche Entscheidung zum Thema Urheberrecht gefällt. Der Dänische Clipping Service Infopaq wurde vom Verlag Danske Dagblades Forening (DDF) verklagt, weil dieser die Zeitungsseiten einscannte, per OCR in TXT verwandelte und die Stichworte mit jeweils fünf Wörtern vorher und nachher als Zitat an seine Kunden weiterleitete. Die wollen nämlich wissen, was über sie geschrieben wird, ohne dazu sämtliche Zeitungen lesen zu müssen; das macht dann üblicherweise der Clipping Service. Weiterlesen